Wachstum nach Alter

Die Wachstumsgeschwindigkeit hängt vom Alter des Kindes ab.

Um feststellen zu können, ob es ein Problem mit dem Wachstum Ihres Kindes gibt, ist es wichtig, zu verstehen, wie das Standardwachstum je nach Alter variieren kann.

Es gibt eine Richtlinie, die auch „Rule of Fives“ (Fünferregel) genannt wird, die die typische Wachstumsgeschwindigkeit eines Kindes skizziert. Sie besagt:
• Von der Geburt bis zum Alter von einem Jahr wachsen Babys ungefähr 25 cm.
• Im Alter zwischen einem und vier Jahren wachsen Kinder mit einer Wachstumsrate von ungefähr 10 cm pro Jahr.
• Ab dem Alter von 4 Jahren bis zur Pubertät verlangsamt sich das Wachstum auf ungefähr 5 cm pro Jahr.

Es wird geschätzt, dass ungefähr 80 % des Wachstums eines Kindes vor der Pubertät erfolgen. Während der Pubertät gibt es eine Phase schnellen Wachstums, den pubertären Wachstumsschub, mit dem normalerweise die endgültige Erwachsenengröße erreicht wird. Bei Mädchen beginnt die Pubertät normalerweise mit ungefähr 11 Jahren und bei Jungen mit ungefähr 13 Jahren.

Wachstum von Babys (0 bis 1 Jahr)

Von der Geburt bis zum Alter von einem Jahr ist es wichtig, das Wachstum Ihres Babys zu verfolgen, um mögliche Probleme frühzeitig feststellen zu können. Erfahren Sie mehr über das Wachstum von Babys.

Wachstum von Kleinkindern (1 bis 4 Jahre)

Wie aus heiterem Himmel ist Ihr kleines Baby plötzlich ein Kleinkind geworden. Erfahren Sie mehr über das Wachstum von Kleinkindern.

Wachstum von Kindern (4 bis 10 Jahre)

Ihr Kind wurde vielleicht eingeschult und Sie haben möglicherweise begonnen, Anzeichen dafür zu sehen, dass ihr Kind nicht so wächst, wie es sollte. Erfahren Sie mehr über das Wachstum von Kindern.

Wachstum von Teenagern (10 bis 16 Jahre)

Die Pubertät ist eine Zeit schnellen Wachstums und auch eine Zeit, in der mögliche Wachstumsstörungen deutlicher erkennbar werden. Erfahren Sie mehr über das Wachstum von Kindern ab 10 Jahren und Teenagern.

Bereiten Sie sich auf das Gespräch mit dem Arzt vor

Wenn Sie in Bezug auf das Wachstum Ihres Kindes besorgt sind, zögern Sie nicht, sich an einen Arzt zu wenden. Dieser kann einige Messungen und bei Bedarf weitere Untersuchungen vornehmen und Ihr Kind gegebenenfalls an einen Spezialisten überweisen. Wir können Ihnen hier helfen, sich auf beide Gespräche vorzubereiten.