Erfahren Sie etwas über Wachstums­störungen

Diese Seite wird Sie anleiten, auf welche Anzeichen Sie achten sollten, und wird Ihnen mögliche Therapien vorstellen.

Wie alt Ihr Kind auch ist: Es ist wichtig zu wissen, ob es so wächst, wie es sollte. Wenn die Wachstumsrate Ihres Kindes außerhalb des erwarteten Bereichs liegt, könnte dies ein Anzeichen für eine zugrundeliegende Wachstumsstörung sein.

Wie macht sich vermindertes Wachstum bemerkbar?

Es gibt Anzeichen, auf die Sie achten können und die ein Hinweis darauf sein können, dass Ihr Kind nicht so wächst, wie es sollte.

Seine Kleidung ist abgetragen, bevor es herauswächst

Es ist viel kleiner als seine Freunde und Klassenkameraden

Es wird für viel jünger gehalten

Es wird von anderen Kindern wegen seiner Körpergröße gehänselt

Es ist kleiner als Sie/Ihre anderen Kinder es in seinem Alter waren

Was könnte vermindertes Wachstum bedeuten?

Bei einer Wachstumsstörung geht es um mehr als um die Körpergröße – es geht um die Gesundheit. Diese Störungen sollten so schnell wie möglich diagnostiziert werden, da sie mit ernsthaften gesundheitlichen Problemen in folgenden Bereichen einhergehen können:

Herzprobleme

Lernentwicklung

Sehvermögen

Hörvermögen

Atemwegsgesundheit

Knochengesundheit

Nierenentwicklung

Immunsystem

Körperbau

Wachstumsstörungen und deren Ursachen

Was ist eine Wachstumsstörung?

Wachstumsstörungen können mit einer Beeinträchtigung der Körpergröße, des Körpergewichtes oder der geschlechtlichen Entwicklung einhergehen. Es gibt viele verschiedene Arten von Wachstumsstörungen, die durch unterschiedliche Faktoren verursacht werden. Die meisten davon führen zu vermindertem Wachstum und anderen medizinischen Problemen. Bleiben Wachstumsstörungen unbehandelt, kann dies zu weiteren gesundheitlichen Problemen im späteren Leben führen.

Das Wachstum ist ein komplexes biologisches Phänomen, das durch Gene, Ernährung, Umwelt, Gesundheit, Hormone und Wachstumsfaktoren (Proteine, die das Zellwachstum stimulieren) beeinflusst wird. Es ist ein wesentlicher Teil der Entwicklung eines Kindes und ein Faktor für sein Wohlbefinden.

Wenn Ihr Kind nach Ihren Beobachtungen nicht angemessen wächst, kann die Ursache eine zugrundeliegende Erkrankung sein.

Was ist das Wachstumshormon und warum ist es wichtig?

Das Wachstumshormon ist ein chemischer Botenstoff, der von der Hirnanhangdrüse – einem Teil des Gehirns – freigesetzt wird. Zweck des Wachstumshormons ist nicht nur, dazu beizutragen, dass Kinder größer werden, sondern es sendet auch Botschaften an beinahe alle Teile des Körpers, um ihnen mitzuteilen, wie sie wachsen und funktionieren sollen. Dazu gehören Muskeln, Knochen, Herz und Gehirn – somit hat das Wachstumshormon Einfluss auf die Herzfunktion, die geistige Flexibilität und sogar auf den Alterungsprozess. Ist der Wachstumshormonspiegel zu niedrig, kann dies zu einem verminderten Wachstum mit verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen.

Warum haben einige Menschen Wachstumsstörungen?

Das Wachstum ist komplex und gelegentlich funktionieren die Prozesse, die sich auf das Wachstum auswirken, nicht wie erwartet. Genetische Faktoren können sich beispielsweise auf den Teil des Gehirns auswirken, der das Wachstumshormon freisetzt – die Hirnanhangdrüse. Darüber hinaus kann es sein, dass verschiedene Faktoren schon in der Gebärmutter zu einem verminderten Wachstum des Fötus führen. Sehen Sie sich die unterschiedlichen Arten von Wachstumsstörungen an, um mehr herauszufinden.

Wie werden Wachstumsstörungen behandelt?

Es gibt verschiedene Therapien im Zusammenhang mit unterschiedlichen Arten von Wachstumsstörungen – von medizinischen bis hin zu psychologischen Therapien – und häufig wird eine Kombination angewandt.

Psychologische Therapien

Das Leben mit einer Wachstumsstörung beeinträchtigt nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit. Kinder und Erziehungsberechtigte benötigen möglicherweise die Hilfe einer psychologischen Fachkraft, um mit gesellschaftlichen oder emotionalen Schwierigkeiten, mit denen sie gegebenenfalls konfrontiert werden, umgehen zu können. Darüber hinaus können manche Wachstumsstörungen mit neurologischen Problemen einhergehen und daher kann zusätzliche ergotherapeutische oder psychologische Hilfe erforderlich sein.

Physiotherapie

Menschen mit Wachstumsstörungen können gelegentlich unter reduzierter Muskelkraft und geringer Knochendichte leiden. Physiotherapeuten können helfen, die Muskelstärke und -beweglichkeit zu verbessern sowie Schmerzen zu reduzieren.

Medizinische Therapien

Je nach Art der Wachstumsstörung kann eine medizinische Therapie erforderlich sein. Fragen Sie dazu Ihren Arzt oder eine medizinische Fachperson.

Körperliche Betätigung

Einige Wachstumsstörungen, wie zum Beispiel aufgrund eines Turner-Syndroms, können zu geringer Knochenmineraldichte führen. Neben geeigneten medizinischen Therapien ist regelmäßige körperliche Betätigung wichtig, um normale Werte der Knochendichte aufrechtzuerhalten.

Ernährungsberatung

Bestimmte Wachstumsstörungen, wie zum Beispiel aufgrund eines Prader-Willi-Syndroms, können sogar zu Adipositas führen. In diesen Fällen kann es hilfreich sein, professionelle Ernährungsberatung hinzuzuziehen.

Berechnen Sie das Wachstum Ihres Kindes

Es ist wichtig, das Wachstum Ihres Kindes zu verfolgen, um frühzeitig festzustellen, ob es ein Problem gibt. Wir empfehlen, dass Sie Ihr Kind alle 6 Monate messen. Dies ist mit unserem bedienungsfreundlichen Wachstumsrechner nun einfacher.